„The Flow“ snackt die Ultra-Nuss

Ultraläufer Florian Neuschwander liebt Erdnüsse – und er läuft und läuft und läuft …

WER IST „THE FLOW“?

Florian Neuschwander

Alter:37 Jahre
Größe:167 cm
Gewicht:57 kg
Sport:Running, insbesondere Ultrarunning

„Hobbies: Natürlich laufen, relaxen, schlafen, Kaffee trinken, gut essen, reisen.“

„Lieblingsnuss:
Schon immer die Erdnuss!“

„Was wäre, wenn ich kein Läufer wäre? - Dann wäre ich gerne Sänger oder Gitarrist in einer Punkband.“

Live-Kilometer-Counter

Florian hat sich zum Ziel gesetzt, bis Ende des Jahres 7.000 km zu laufen.
Verfolge hier seinen Fortschritt.

5.300 / 7000 KM in diesem Jahr

Schon gewusst?

Erdnüsse sind eine Proteinquelle.
Deshalb sind sie ein perfekter Snack für aktive Menschen.
Besonders nach dem Training.

Mehr zu den Vorteilen der Erdnuss

Florians Erfolge

  • Deutscher Vizemeister Halbmarathon 2008
  • 3. Platz Deutsche Meisterschaft Marathon 2011
  • Vizeweltmeister im Ultratrail (77 km) 2013
  • 1. Platz Transrockies Run in Colorado (200 km - 6000 Hm) 2015
  • Wings for Life World Run Sieger Deutschland 2015 und 2016
  • 1. Platz 100 km Sean O`Brien (100 km - 4000 Hm) 2018 – Qualifikation zum legendären Western States 100 Miler

Interview

Er hat über 46.000 Fans auf Facebook, mehr als 50.000 auf Instagram, und wenn Florian über Social Media in die Runde seiner Fans fragt, wer mit laufen gehen will, warten abends  schon mal 100 Sportbegeisterte vor seinem Hotel. Saarländischer Akzent, bunte Tattoos und genauso viel Humor wie Ausdauer: Florian Neuschwander ist nicht nur einige der härtesten Ultrarennen der Welt gelaufen – sondern auch direkt in die Herzen einer großen Fangemeinde.

Wir haben ihn nach Tipps und Einblicken in sein Leben gefragt.

Interview lesen

Wie wird man Ultraläufer?

Mein erstes Rennen war ein spontaner Zwei-Kilometer-Schülerlauf, da war ich 16. Ich habe mir kurz vor knapp die Startnummer geholt – und bin in Tennisschuhen zum Sieg gelaufen. Seitdem bin ich dabei und war auch im deutschen Leichtathletik-Kader. Bis ich zum ersten Ultratrail kam, war das ein Prozess von knapp 15 Jahren! Das hat sich langsam aufgebaut.

Welche Tipps kannst du Hobbyläufern geben?

Das Wichtigste am Laufen ist Spaß. Locker anfangen, gute Grundlagenfitness schaffen und das Ganze nicht zu ernst und verbissen nehmen. Wichtig ist auch, dass man regelmäßig am Ball bleibt und nach Möglichkeit keine langen Pausen zwischen den Läufen macht. Und wenn jemand richtig schnell werden will, braucht er Struktur, also einen Trainingsplan.

An was für Wettkämpfen nimmst du teil und hast du noch Ziele?

Ich laufe von 800 m bis Ultra Marathon oder auch Extremläufen alles. Ich mag alle Distanzen und Herausforderungen! Dieses Jahr bin ich zum Beispiel meinen ersten Ultra Trail über 100 Meilen, also 160 Kilometer, in Kalifornien, USA gelaufen. An diesem Rennen möchte ich auch noch einmal teilnehmen und meine Zeit verbessern. Auf meiner Bucket List stehen aber auch noch der Comrades Marathon und der UTMB.

Was ist wichtiger: Körper, Geist, Ernährung oder Schlaf?

Eigentlich ist alles wichtig. Der Körper ist die Hardware, aber man muss auch richtig Lust auf Laufen haben. Wenn die Motivation fehlt, geht bei mir deswegen auch nichts. Auch die richtige Ernährung ist wichtig. Ich habe zwar keinen wirklichen Ernährungsplan, achte aber schon darauf, mich gesund zu ernähren. Da meine Freundin Veganerin ist, steht bei uns sowieso viel Gemüse auf dem Speiseplan. Wenn ich unterwegs bin, esse ich aber auch gerne Fleisch. Nur beim Kochen trainiere ich quasi noch – da ist mir auch schon mal das Öl in Flammen aufgegangen (lacht).

Gibt es Lebensmittel, die du meidest oder dir sogar verbietest?

Nein, ich verbiete mir nichts. Ich trinke auch gerne ein Wein oder Bierchen oder esse Burger und Pizza. Und ohne Scheiß: Wenn ich zwischendurch snacke, dann am liebsten Erdnüsse. In ihnen stecken so viele Proteine, das ist neben dem Genuss auch noch Power-Food für Sportler wie mich.

Im Sommer hast du ja einen 100-Meilen-Lauf gefinisht. 160 Kilometer! Wie stillst du unterwegs deinen Hunger?

Ich frühstücke morgens normal – zum Beispiel ein Brot mit Erdnussbutter. Direkt vor dem Wettkampf esse ich nichts, denn ich kann nicht mit vollem Magen laufen. Während eines Ultralaufes nehme ich dann Gels und Salztabletten. Nach dem Rennen habe ich dann oftmals keinen Hunger. Der kommt so zwei bis drei Stunden später. Und dann esse ich, worauf ich Lust habe. Nach einem Rennen waren das zum Beispiel schon einmal zwei Pizzen, danach ein Schnitzel mit Pommes und dazu noch ein paar Weizen (lacht). Aber das ist dann auch okay, denn bei einem 100-er verbrennt man schon mal 10.000 Kalorien.

Wo läufst du am liebsten?

Da ich in Offenbach wohne und in Frankfurt arbeite, laufe ich da am häufigsten. Und um wenigstens ein paar Höhenmeter zu machen, gehe ich in den Taunus, der liegt ja vor der Tür.

Was treibst du eigentlich an trainingsfreien Tagen?

Ich verbringe viel Zeit mit meiner Family. Und sonst lege ich gerne einfach die Beine hoch! Netflix, lecker essen, Bierchen trinken, abschalten und Nüsse knabbern. Auf jeden Fall nicht ans Laufen denken!

Und wenn du Urlaub hast? Wo verbringst du den am liebsten?

Am liebsten in den Bergen. In Österreich bin ich sehr gerne, wo die Alpen und viele Seen warten, das ist das Paradies für mich.

Wie lange kann man denn Ultraläufer sein? Und was kommt nach dem Laufen?

Puh, von wenigen Ausnahmen abgesehen sind die Besten so zwischen 30 bis 45. Wenn alles gut geht und ich gesund lebe, habe ich noch so zehn Jahre. Und wenn ich mal nicht mehr laufe, will ich ein Café in den Bergen eröffnen! Mit Getränken von Kaffee bis Bierchen, mit leckeren Gerichten und Live-Musik am Abend – da hätte ich Bock drauf. Ja, nach meiner Lauf-Karriere wäre das was.

Schließen

Schon gewusst?

Erdnüsse sind reich an Zink. Mit Zink bewahrst du in stressigen Situationen das innere Gleichgewicht. Also greif zu und genieße eine Handvoll Erdnüsse.

Mehr zu den Vorteilen der Erdnuss

Florians Saisonverauf

  • 25.05. Rennsteiglauf Thüringen (72 km)
  • 18.06.—25.06. Aufenthalt in Squaw Valley Kalifornien
  • 23.06. Western States 100 in Squaw Valley (160 km Trailrun)

Erdnüsse stecken voller wertvoller Nährstoffe!

Du willst es genau wissen? Vergleiche die Nährwerte der Erdnuss mit anderen Nusssorten

Nährwerte verschiedener Nüsse im Vergleich

Schon gewusst?

Erdnüsse sind reich an Magnesium. Magnesium hilft, dein Gedächtnis in Schwung zu halten. Deshalb nicht vergessen: Täglich eine Handvoll Erdnüsse.

Mehr zu den Vorteilen der Erdnuss

„THE FLOW“ auf Instagram

Mehr von Florian gibt es auf seiner Webseite und seinen Social-Media-Kanälen:

run-with-the-flow.com