Ernährungstrends

Von Plant Based Food über Clean Eating bis Low Carb – seit einiger Zeit gibt es eine Vielfalt an Ernährungstrends – Tendenz steigend.

Mehr als nur satt werden

Die Ernährungsgewohnheiten werden mehr und mehr Ausdruck der persönlichen Weltanschauung. Es geht nicht mehr nur darum, einfach satt zu werden. Aspekte wie die eigene Gesundheit, Herkunft und Erzeugung der Lebensmittel, Nachhaltigkeit, die persönliche Entscheidung für einen bestimmten Lebensstil sowie die Kreativität beim Kochen spielen eine immer wichtigere Rolle. Die Ernährungstrends verfolgen alle etwas unterschiedliche Ideale. Eines haben die hier beschriebenen Trends jedoch gemeinsam – eine Handvoll Erdnüsse darf nicht fehlen!

Plant Based Food – vegetarisch – vegan

Plant Based bedeutet „pflanzenbasiert“ und beschreibt einen Ernährungstrend, bei dem die pflanzlichen Lebensmittel, wie Vollkorngetreide, Hülsenfrüchte, Gemüse, Obst, Nüsse und Samen die Hauptrolle spielen. Tierische Lebensmittel, wie Fleisch, Fisch oder Milchprodukte dienen höchstens als kleine Beilage. Die Auswahl der Lebensmittel ist bei Anhängern des Plant Based Food-Trends individuell unterschiedlich: Manche verzichten komplett auf Fleisch oder auf generell alle tierischen Lebensmittel, manche verzehren kleine Mengen tierischer Lebensmittel. Wichtig bei diesem Trend ist auch, dass die Lebensmittel wenig industriell verarbeitet sind, wenig Zucker oder Fett zugesetzt wurde. Die Motivation, hauptsächlich pflanzlich zu essen, sind beim Plant Based Food-Trend die gesundheitlichen Aspekte.

Vegetarier verzichten auf Fleisch und Fisch sowohl aus gesundheitlichen Gründen als auch zum Schutz von Tieren und Umwelt. Auf ihren Tellern landen auch hauptsächlich pflanzliche Lebensmittel. Integriert ein Vegetarier zusätzlich Milchprodukte in seinen Speiseplan, heißt die Ernährungsform ganz korrekt „Lakto-Vegetarier“. Kommen zusätzlich noch Eier hinzu, spricht man von „Ovo-Lakto-Vegetariern“.

Eine strengere Form der vegetarischen Ernährung ist die vegane Ernährung. Veganer verzichten komplett auf alle von Tieren stammenden Lebensmittel. Also neben Fleisch und Fisch, auch auf Milch und Milchprodukte, Eier und Honig. Vegan zu leben bedeutet darüber hinaus, auch Kleidung und Kosmetik zu benutzen, die ohne Tierprodukte bzw. Tierversuche hergestellt wurden.

Unser Rezept-Tipp: Flow’s Monkey Burger

Voraussetzungen für eine pflanzenbetonte Ernährung

Willst du dich pflanzenbetont ernähren, sind besonders die Hülsenfrüchte, also auch Erdnüsse, eine wichtige Lebensmittelgruppe für deine tägliche Speiseplanung. Hülsenfrüchte sind unter den Pflanzen die besten Eiweißlieferanten, die du brauchst, um Fleisch zu ersetzen. Isst du außerdem häufig Vollkornprodukte, Gemüse, Salat, Obst, Nüsse sowie Ölsaaten und hin und wieder Milch, Milchprodukte und Eier, versorgst du deinen Körper ausreichend mit allen Nährstoffen, die er braucht.

Slow Food

Anhänger der weltweiten Slow Food-Bewegung sind folgende Aspekte bei der Wahl ihrer Lebensmittel wichtig: Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Wissen, Landwirtschaft, Gesundheit und Umwelt. Das Essen soll nahrhaft, gesundheitlich einwandfrei und so hergestellt sein, dass die Ressourcen der Erde, die Ökosysteme oder die Umwelt nicht belastet werden – und darüber hinaus natürlich gut schmecken. Wichtig ist auch die soziale Gerechtigkeit und faire Bezahlung in der gesamten Kette von Herstellung bis Handel der Lebensmittel. So setzt sich Slow Food für die bäuerliche Landwirtschaft, eine artgerechte Viehzucht, das traditionelle Lebensmittelhandwerk und die regionale Arten- und Sortenvielfalt ein. In Deutschland gibt es rund 14.000 Slow-Food-Mitglieder.

Die Lebensmittelgruppe der Hülsenfrüchte, zu denen auch Erdnüsse gehören, passt hervorragend in die Lebensmittelauswahl gemäß den Slow Food-Grundsätzen. Denn sie haben eine gute Umweltbilanz, sind ertragreich und klimaneutral. Sie verbessern die Fruchtbarkeit des Bodens, denn die Pflanzen binden Stickstoff und geben ihn als Dünger an den Boden ab. Der Anbau von Hülsenfrüchten bietet Bienen einen Lebensraum und Landwirten eine Einkommensalternative, da sie sich hervorragend in Mischkultur anpflanzen lassen. Im Hinblick auf die Ernährung sind Erdnüsse genau wie alle Hülsenfrüchte eine wichtige Eiweißquelle. Neben Fisch sind sie der beste Fleischersatz. Zudem sind sie reich an Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralstoffen.

Unser Produkt-Tipp: Klassische Erdnüsse in der Dose von ültje
Unser Rezept-Tipp: Veganes Buchweizencurry

Clean Eating

Anhänger dieses Trends legen Wert auf bewusstes und „sauberes“ Essen. Hier geht es nicht um eine Diät, um Körpergewicht zu verlieren, sondern vielmehr ist Clean Eating eine Philosophie für einen gesünderen Lebensstil. Der Körper bekommt das, was er braucht – aber ohne unnötigen Ballast, wie z. B. Zusatzstoffe, die oft in industriell hergestellten Produkten zu finden sind. Gewählt werden viel frisches und saisonales Gemüse und Obst, Hülsenfrüchte und Nüsse. Auch tierische Produkte sind erlaubt, Hauptsache, die Lebensmittel wurden nicht stark verarbeitet. Tabu sind dagegen lange Zutatenlisten, weißes Mehl, Geschmacksverstärker und andere Zusatzstoffe, Produkte mit zugesetztem Zucker und viel Salz.

Trotzdem kann „sauberes“ Essen schnell gehen und gleichzeitig qualitativ hochwertig und natürlich sein. Unter anderem in Food Trucks oder auf Street Food Events werden schnelle und zugleich frische, wenig verarbeitete Gerichte und Snacks angeboten. Auch eine Handvoll Erdnüsse, geröstet, ohne Salz ist ein prima Snack im Sinne von Clean Eating! Die Erdnüsse wurden geröstet und sind damit wenig verarbeitet und in ihnen stecken viele wichtige Nährstoffe, die der Körper braucht.

Unser Produkt-Tipp: ültje Erdnüsse geröstet & ohne Salz
Unser Rezept-Tipp: Vollkornreis-Bowl mit Erdnüssen und Joghurt-Minz-Dressing

Low Carb

Bei einer Low-Carb-Ernährung wird die Aufnahme von Kohlenhydraten drastisch reduziert – dafür bekommt der Körper die benötigte Energie aus eiweiß- und fettreichen Lebensmitteln. Der Begriff „Low-Carb“ leitet sich vom englischen „carb“ ab. „Carb“ ist eine Abkürzung für „carbohydrates“, was auf Deutsch übersetzt „Kohlenhydrate“ bedeutet. Low Carbler wählen diese Art der Ernährung meist, um Gewicht zu verlieren oder als Therapie einer Stoffwechselerkrankung. Gemieden werden Getreide, Kartoffeln, Mais, Nudeln, Brot, Plätzchen, Süßigkeiten und purer Zucker. Dafür stehen Salat, Nüsse, stärkearmes Gemüse, Eier, Fisch, Fleisch und Milchprodukte bzw. vegane Milch-Alternativen wie Mandel- oder Sojamilch und in geringen Mengen frische Früchte auf dem Speiseplan. Es gibt verschiedene Formen bei Low Carb, die sich in der Kohlenhydratmenge unterscheiden. Bei max. 50 g Kohlenhydraten pro Tag, spricht man von einer ketogenen Ernährung, bei 50 – 100 g Kohlenhydraten handelt es sich um eine strikte Low-Carb-Ernährung und bei 100 – 150 g Kohlenhydraten pro Tag um eine moderate Low Carb-Form.

Bei einer Low-Carb-Ernährung sind Nüsse und Samen aufgrund ihrer Nährstoffzusammensetzung eine wichtige Ergänzung auf dem Speiseplan. Richtig punkten können dabei besonders Paranüsse mit nur 6 g Kohlenhydraten pro 100 g. Weitere Nüsse mit geringen Kohlenhydratmengen sind Walnüsse, Mandeln, Haselnüsse, Pekannüsse und Macadamianüsse. Auch Hülsenfrüchte, zu denen Erdnüsse gehören, sind eine gute Wahl, denn sie haben einen geringen Kohlenhydratanteil. Erdnüsse von ültje enthalten je nach Sorte 11 - 16 g Kohlenhydrate pro 100 g. Dadurch sind sie ein guter Low-Carb-Begleiter und eignen sich super als Snack sowie als Topping für Salate, Suppen oder für orientalische und asiatische Gerichte.

Unser Produkt-Tipp: ültje pur Nussmischung
Unser Rezept-Tipp: Zitronengras-Putenspieße mit Erdnuss-Kokos-Dip und gegrilltem Mangold

Notwendige Cookies

Zurück zur Übersicht

Cookies für Marketingszwecke

Zurück zur Übersicht

Analyse des Nutzerverhaltens

Zurück zur Übersicht

Sonstige Cookies

Zurück zur Übersicht

Nicht eingeordnete Cookies

Zurück zur Übersicht

Wir respektieren deine Privatsphäre

Wir setzen Cookies und Skripte ein, mit denen die Nutzung dieser Seite für Dich erleichtert wird und wir Informationen über das Nutzungsverhalten der Besucher dieser Seite erhalten.

Wenn das Cookie oder Skript nicht für das Betreiben der Webseite notwendig ist, kannst Du auswählen welche Cookies und Skripte wir benutzen. Diese Cookies werden erst nach Deiner ausdrücklichen Einwilligung aktiviert.

Notwendige Cookies

Cookies für Marketingszwecke

Sonstige Cookies

Analyse des Nutzerverhaltens

Nicht eingeordnete Cookies

Weitere Infos zu den Cookies findest Du in unserer Datenschutzerklärung. Du kannst Deine Einwilligung zur Nutzung von Cookies und Skripten jederzeit hier widerrufen!

Alle Cookies akzeptieren Einzelauswahl bestätigen